Was ist Kodi und was kann damit gemacht werden?

Was ist Kodi und was kann damit gemacht werden?

Kodi ist eine plattformübergreifende Multimedia-Center-Software, die unter der GNU GPL Lizenz steht und somit nicht nur kostenlos, sondern auch völlig frei ist. Es handelt sich um die mittlerweile bekannteste und am weitesten verbreitete Mediacenter-Lösung für Wohn- und Schlafzimmer. Ursprünglich wurde die Software für die Spielekonsole XBOX entwickelt. Bis 2014 wurde sie als „XBMC“ bezeichnet.

Durch Addons Kodi nach eigenen Vorstellungen anpassen

Da es sich um freie Software handelt, darf sie nicht nur heruntergeladen und ausgeführt, sondern auch weiterentwickelt und verändert werden. Dies bedeutet, dass es zahlreiche Erweiterungen (sogenannte „Addons“) gibt, womit Kodi ganz nach den eigenen Bedürfnissen angepasst werden kann. „Berühmt“ ist Kodi für die zahlreichen Streaming-Addons.

Für jedes System verfügbar

Kodi lässt sich auf Windows, Linux, Mac OS X, Android, iOS und weiteren Betriebssystemen installieren. Ebenso gibt es gar Betriebssysteme, die nichts anderes als Kodi beinhalten, beispielsweise LibreELEC. Solche, zumeist auf Linux basierende Systeme sind vollständig auf Kodi ausgelegt, bieten eine bessere Performance und sind zudem auch deutlich kleiner, da kein „reguläres“ Betriebssystem wie Windows als Basis dient.

Das ultimative Multimedia-Center

Bei Kodi handelt es sich um eine Rundum-Lösung für Multimedia. Unter anderem ist folgendes möglich:

– Videos abspielen und streamen
– Bibliotheken mit Film-Postern, Handlungstexten etc. aufbauen
– Internetradios streamen
– Bilder und Diashows anschauen
– Auf Multimedia-Inhalte im Netzwerk zugreifen
– Fernsehprogramme abspielen und aufzeichnen
– Im Internet surfen
– Mediatheken von ARD, ZDF und Weiteren nutzen
– Videospiele spielen und streamen
– Und viel mehr

Diese Fülle an Funktionen macht Kodi zur idealen Basis für autarke Multimedia-Systeme im Wohnzimmer. Neben der Installation auf einem herkömmlichen PC ist natürlich auch das Installieren auf Mini-Computern (Raspberry Pi), Amazon Fire Sticks, Android TV-Boxen und Barebone-PCs (Intel NUC) möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.